- -

Mittwoch, 22. Januar 2014

Eisklettern im Sertig

Das Sertigtal, ein wenig hinter Davos gelegen, ist bei Eiskletterern wohlbekannt. Meist schon anfangs Dezember geht hier die Saison los, und sie dauert meist bis gegen Ende März. Das schöne Kompakteis in den bis 200m langen Routen begeistert, vom fortgeschrittenen Anfänger bis zum Experten der WI5 klettert, finden hier alle eine interessante Betätigung.

Ich zeige hier einige Bilder von unserem letzten Besuch im März 2013. Die Fotos sind also nicht aktuell, die Bedingungen sind diese Tage aber auch gut, die Anfahrt lohnt sich. Damals war ich auf der Suche nach einem Partner für ein End-of-Season klettern. Es fand sich gleich eine motivierte Gruppe mit Aurèle, Simon und Vincent, so dass wir in zwei Teams antreten konnten, was entsprechend tolle Fotos ergab. An jenem Tag konnte ich dann auch die kleine Kerze (WI4+) im Vorstieg durchziehen. Die Masterlinie im Gebiet, die grosse Kerze (WI5-) ist dann das nächste Mal dran!


Im Zustieg, der übrigens zumeist gespurt ist, so dass man auch zu Fuss aufsteigen kann. Allerdings ist's mit Skis dennoch bequemer/schneller, und von der Abfahrt wollen wir gar nicht erst sprechen. Wohl dem, der leichte Skischuhe hat, die man auch gut zum Klettern benützen kann! Wie zu sehen ist, gab es an jenem Tag einen ziemlichen Andrang. Das ist an Tagen wo sonst nix geht nicht ganz untypisch, da die meisten Fälle aber sehr breit sind und mehrere mögliche Linien bieten, können jeweils mehrere Seilschaften parallel klettern, so dass mit etwas Kooperation alle ohne Wartezeit zum Genuss kommen.


Zuerst, quasi zum Aufwärmen (oder dem ersten Abkalten) kletterten wir den zweiten Fall von links. An seinem rechten Rand ist er etwas schwerer, die WI3 aus dem Topo markiert da schon eher die allerunterste Grenze von dem, was man dieser Route noch andichten kann. Aber item...


Nun in Aktion an der Ausstiegssäule der kleinen Kerze (WI4+). Wirklich eine sehr lohnende Route, zumal sie an diesem Tag auch in prima Verhältnisse anzutreffen war. Der absolute Könner kann sowohl im Zustieg wie im Ausstieg (links/links) noch schwerere Variante einbauen.


Eine andere Perspektive auf meinen Vorstieg. Die letzten 10m an der Säule sind +/- senkrecht. Aber wie man so schön sagt, mit den Nomics hat man 'immer 2 Henkel in der Hand' und es ist ja nur senkrecht. Tja, eigentlich stimmt das ja, aber es ist halt auch Eis und kein Fels. Lustigerweise der Sertig-Ausflug dann doch nicht das Ende meines Eiskletterwinters. Fast einen Monat später war ich noch im Campsut am Werke, wo es darum ging der Mixed-Route 'Götter in Flammen' (M9-) eine Begehung abzutrotzen. Für mich war das vor allem toller Anschauungsunterricht, Dani holte sich da einen raschen Rotpunkt an diesem eindrücklichen Gemäuer.



Und falls sich jetzt jemand fragt "warum postet der noch diesen alten Schund?!?" dann werde ich antworten, um in die richtige Stimmung zu kommen. Jetzt kommt nämlich endlich der Winter und vorerst ist fertig mit dem sommerlichen Sportklettern die ganze Zeit. Wer als Anfänger gerne noch mehr übers Eisklettern und die benötigte Ausrüstung erfahren möchte, der ist mit diesem Artikel im Bergzeit Magazin an der richtigen Adresse.

Auf eine tolle eisige Zeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.