- -

Montag, 5. Januar 2015

Jahresrückblick 2014

Wieder einmal ist es Zeit für meinen traditionellen Jahresrückblick. Und dieser fällt sehr zufriedenstellend aus, war das 2014 doch mein bisher erfolgreichstes Bergjahr überhaupt. Mit der Matterhorn Nordwand ist mir eine Tour gelungen, welche in Zukunft nicht einfach zu toppen sein wird, und auch beim Eisklettern ist mir mit Crack Baby die ultimative Tour gelungen. Gewürzt wird das Jahr durch diverse anspruchsvolle Routen an den Wendenstöcken, einigen weiteren, begehrten MSL-Routen hier und da sowie meiner ersten 8a+ beim Sportklettern.



Skitouren

Im 2014 war ich 18x mit den Tourenski und angeklebten Fellen unterwegs. Nicht besonders viel also, aber am Alpennordhang waren die Verhältnisse wegen Schneemangel und Schlechtwetter sehr bescheiden. Dies bescherte mir mitten in der Saison, d.h. während Januar und Februar eine Pause von 7 Wochen - sowas gab es auch noch nie! Da war die Pause im Sommer dann gar nicht so viel länger: Saisonende war an Pfingsten im Hochgebirge, im Oktober war ich bereits wieder am Klausenpass unterwegs. Die Highlights beim Skitouren sind der 4000er-Raid mit Pollux, Signalkuppe und Zumsteinspitze, sowie die schönen 3000er-Touren zum Stotzig Muttenhorn, Gletscherhorn, Surettahorn und Piz Medel.

Warum? Warum nicht, wenn es vor der Haustüre Schnee hat. Die Touren im Tössbergland schätze ich jedenfalls sehr.

Eis

Leider herrschten im 2014 auf der Alpennordseite in Lagen unterhalb von 2000m kaum je brauchbare Bedingungen. Gut hatten wir unsere Ferienwoche vom Januar in Cogne geplant, zu diesem Zeitpunkt dem alpenweit fast einzigen Ort, wo fast lupenreine Bedingungen herrschten. Supergenial war es da zu klettern, und wir konnten mit der Cascade de Lillaz, den Patri-Fällen, Tuborg, Tutto Relativo und dem Sentinel fünf anspruchsvolle Routen bis WI5+ klettern. Ansonsten war ich dann nur noch im Crack Baby, der Modica Noury und der Matterhorn Nordwand aktiv, was ein total von 9 Tagen im Eis ergibt.

Für mich der Meilenstein beim Eisklettern: Crack Baby (WI6) an der Breitwangflue.

Bohren

Im 2014 habe vier Klettergartenrouten eingerichtet, in zwei Bohrtagen das Projekt XL an der Schafbergwand abgeschlossen und ebenda die Garten Eden saniert. Bald darauf habe ich mich hochmotiviert ans Einrichten einer MSL-Route an den Wendenstöcken gemacht. Beinahe noch hätte es zum Fertigstellen dieses Projekts auch gereicht, in einem Tag wäre es wohl zu machen - am letzten tauglichen Weekend des Jahres hatte ich dann aber vernünftigerweise der Matterhorn Nordwand den Vorzug gegeben. Leider herrschten im mässigen und oft feuchten Sommer 2014 kaum je brauchbare Bedingungen um an meinem Projekt in der Eiger Nordwand voranzukommen. Hoffentlich sieht das im 2015 wieder besser aus! Ebenso noch offen bzw. erst teilweise abgeschlossen ist die Erschliessung von diversen Drytool- und Mixed-Projekten.

Interessantes Mixed-Projekt, aber noch eine Affaire à suivre...

Alpines MSL-Klettern

Der Auftakt in die Saison fand am 10. Mai statt, die letzte Tour terminiert auf den 18. Oktober. Auch wenn das Wetter nicht immer geeignet war, dank etwas Flexibilität und dem Packen der gebotenen Chancen ergaben sich total 25 Ausflüge dieser Spielart, von cleanen Granitrouten im Hochgebirge bei Chamonix über 5 Wendenrouten bis zu den steilen Dolomiten-Abenteuern unserer Sommerferien. Hier heisst einzelne Route herausheben auch gleich andere herabsetzen, speziell waren sicherlich die Apriti Cielo, das Adlerauge am Wellhorn, die Cima Scotoni SW-Wand, der Einarmige Bandit am Ofen und dann die Trilogie von Transocean, Tsunami und Batman an den Wendenstöcken.

In der Tsunami (7b+) an den Wendenstöcken - wird hier noch ausführlich dokumentiert werden.

Sportklettern

Ziemlich oft war ich im 2014 am Sportklettern. Dazu gehören 4 Trips mit Kind und Kegel ins Tessin, 2x Frankenjura je eine Kletterwoche in Catalunya und Kalymnos. Ebenso etliche Ausflüge zu Klettergärten in der Schweiz und auch viele Trainings und Projektversuche an meinen Home Cliffs rund um den Walensee. Die Zahl kann ich mangels genauer Buchführung nicht exakt beziffern. Vom Resultat her, mit 1x 8a+, 2x 8a, 2x 7c+ und 14x 7c rotpunkt erkennt man im Vergleich zu früheren Jahren eine leichte Tendenz nach oben. Mal sehen, ob der eingeschlagene Weg (mehr dazu demnächst...) zu noch höheren Lorbeeren führt.

Das erste steile Projekt im 2015 ist auch bereits schon gelungen (Foto ist tagesaktuell - mehr demnächst).
Das Wichtigste ist jedoch, dass meine Seilpartner und ich im 2014 von Unfällen, Verletzungen und sonstigen unerwünschten Vorkommnissen verschont wurden. So möge es auch in Zukunft bleiben. Ich schliesse diesen Jahresrückblick mit einem herzlichen Dank an meine Familie, welche mir das Ausüben von so vielen Bergaktivitäten ermöglicht, mich dabei unterstützt und aktiv daran teilnimmt. Ein wichtiger Grundstein zum Erfolg sind natürlich die richtigen Seilpartner, dazu zählen im 2014:

Kathrin, Larina, Jerome, Neni, Manuela R., Basti R., Tobias B., Evelyne R., Christof B., Barbara K., Jara U., Daniel B., Adrian L., Jürgen O., Wolfgang A., Uli L, Guillaume, Hans T., Jonas A., Werner K., Jonas Sp., Christoph K., Fabian L., Erich R., Christoph O., Torsten K. & Bruno A, herzlichen Dank für Eure Begleitung und den Support.

AUF EIN TOLLES UND ERFOLGREICHES BERGJAHR 2015!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.