- -

Mittwoch, 6. September 2017

Familienklettern am Bettlerstock

Der Bettlerstock, am Sonnenhang vom Brunni oberhalb von Engelberg gelegen, ist nicht einfach ein Stock. Sondern im Prinzip ein ganzes und bei näherem Hinsehen ziemlich komplexes System von Türmen. Hier hatten die lokalen Bergführer zwei Übungstouren eingerichtet, welche überschaubar sind, kurze Seillängen sowie gute Absicherung aufweisen und damit ein ideales Ziel für Familien und Einsteiger hergeben. Eine weitere Attraktion gerade für Kinder sind die zahlreichen Spielplätze und Animationen im Gebiet, aus dem Globibuch alles bestens bekannt. Somit war es immer Projekt, hier einmal zu klettern und sich in Engelberg nicht nur dem Schlänggen oder den alpinen MSL-Hämmern hinzugeben. An einem Tag, wo mein Körper nach diversen MSL-Eskapaden und dem Boulderwettkampf etwas aktive Erholung brauchte, war es dann soweit.

Der Bettlerstock prominent von SE gesehen. Die hier beschriebenen Klettereien spielen sich auf der Rückseite ab.
Per Gondel und Sessellift geht’s für 60 CHF bequem zur Brunnihütte (retour mit Halbtax für die ganze Familie). Nach einem Shakehands mit Globi persönlich geht’s auf den auf dem Papier nicht allzu langen Zustieg. Das trifft mit rund 200 Höhenmetern global schon zu, allerdings ist der Rücken vom Rosenbold hinauf weglos und für die Kleinen nicht ganz so angenehm zu gehen. Aufgrund der sengenden Sonne waren einige Trinkpausen nötig, wir brauchten länger als die veranschlagten 30 Minuten und würde man die Kinder fragen, so würden sie die Länge des Zustiegs bestimmt als «megaweit» bezeichnen. Vor Ort gibt’s dann so viele Türme, dass kurz die Frage aufkam, wo denn überhaupt eingestiegen werden muss. Ganz westseitig ist dies der Fall, die Seillängen am ersten Turm verlaufen sogar komplett nordseitig. Dies gibt auch vor, dass die Routen sich eher für den Sommer und Herbst eignen.

Auf diesem Bild sind die schnuckeligen 3 Türme sichtbar (von Turm 1 jedoch nur der Gipfelbereich).
Angenehm im Schatten konnten wir uns aufschirren und es stellte sich die Frage, wie wir denn die Route angehen würden. Bisher waren wir als Familie stets in einer einzigen Seilschaft geklettert, mit Papa im Vorstieg und 3 NachsteigerInnen. Diese beiden parallel verlaufenden Routen sollten nun aber in 2 Seilschaften angegangen werden – fragte sich nur noch, wer mit wem klettert. Die Kinder hatten dafür eine eindeutige Antwort parat. Die Tochter steigt bei Papa nach, während der Sohn vorsteigen «muss», damit Mama ebenfalls nachsteigen kann. Jedem Gender Equality Freak werden wohl die Haare zu Berge stehen, aber offenbar ist der Vorstieg Männersache, das ist schon für die Kleinen glasklar. Der Vorstieg in der mit 4c bewerteten Route schien mir rein nach Papierform noch eine ziemliche Herausforderung. Aber mit der derart wichtigen Aufgabe der Seilschaftsführung betraut, gab es weder Zögern noch Zaudern – es gab ja auch «keine Alternative» für ihn. Erwähnt sei an dieser Stelle, dass die Routen mit Hakenabständen von 1-2m wirklich bestens eingebohrt sind. Die Standplätze liegen immer direkt nebeneinander, die Seillängen teilweise auch, so dass eine überwachende und helfende Hand aus der Nachbarroute wenn nötig präsent ist.

Team Vorstieg am Werk am Fuss von Turm 2.
So anfängertauglich das Setup ist, für die Gesamtunternehmen trifft dies nicht ganz uneingeschränkt zu. Der Fels an den Türmen ist grossblockig-steil-griffiger Kalksandstein, mit allen Vor- und Nachteilen welche das für Einsteiger und Kinder mit sich bringt. Die Felsqualität ist gut aber nicht überragend, loses Material wurde jedoch beim Einrichten weitestgehend ausgeräumt. Zu berücksichtigen ist, dass die Kletterei eine Mischung zwischen Wand und Grat präsentiert. So muss von Turm 2 sogar etwas abgeklettert werden und auch der Wechsel von Turm 3 an den Bettlerstock ist etwas alpin. Während man die Kletterei von den Türmen 1-3 zu Fuss wieder verlassen kann, so muss vom Bettlerstock dann zwingend exponiert über die Südwand und damit abseits der Aufstiegsroute abgeseilt werden. Achtung, hierfür ist 1x50m-Seil und Bereitschaft dieses voll auszunutzen das absolute Minimum (besser 1x60m). Somit ist es meines Erachtens sehr zu empfehlen, wenn hier eine in Bezug auf Seilhandling und alpiner Strategie kompetente Begleitperson dabei ist, auch wenn die Kletterei an sich tauglich für Einsteiger und Kinder ist – die Komplexität dünkt mich einfach deutlich grösser, als beispielsweise einer Plattenroute in Ponte Brolla.

Proud alpinist with a very important task!
Nun denn, wir konnten das ganze Unternehmen erfolgreich und mit grossem Spass bestreiten. Wieder zurück zu den Attraktionen im Brunnigebiet, hiess danach die Devise. Vom Kitzelpfad zum Badespass bis zum Melken einer Kuh-Attrappe wird da auch fast alles geboten. So konnten wir uns dann am nächsten Tag wieder dem Runterfallen in unseren Schlänggen-Projekten widmen. Während es für die Eltern ausser heissen Fingern und müden Armen wieder einmal nichts zu ernten gab, so fiel bei den Kindern der erste stilreine (Toprope-)Durchstieg einer Schlänggen-Route. Einerseits die nichttriviale 6a durchgezogen und andererseits ein Vorstieg für Mama, wo wird das bloss noch hinführen?!?

Wenige Meter vor dem Hauptgipfel am Bettlerstock. Hinten in der rechten Bildhälfte sind die Türme sichtbar.
Facts 

Bettlerstock - Kletter Lernpfad & Mungg 4c (4a obl.) - 6 SL, 150m - Krummenacher/Perret 2016
Material: 1x50m oder besser 1x60m-Seil, 8 Express

Familien- und Ausbildungstouren mit überschaubaren, kurzen Seillängen und sehr guter BH-Absicherung bei Abständen von 1-2m. Die Kletterei führt durch griffig-steilen Kalksandstein, dazwischen gibt's einige grasige Verbindungsstücke. Während man die Route an den Türmen 1-3 jederzeit zu Fuss verlassen kann, erreicht man zuletzt mit dem Bettlerstock einen richtigen Gipfel, wo man nur noch per Abseilen nach unten gelangt. Trotz der ziemlich einfachen Kletterei und der guten Absicherung ist daher und wegen dem teilweise gratartigen Charakter der Kletterei anzuraten, dass mindestens eine Person mit einer gewissen Erfahrung im Seilhandling mit von der Partie ist. Ein Topo und nähere Information findet man hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.