- -

Donnerstag, 15. Februar 2018

Val Ferrera - Diedrolux (WI5-)

Der Diedrolux ist einer der klassischen Eisfälle im Avers - ausser, dass er eben nicht wie im Volksmund häufig angegeben im Avers, sondern im Val Ferrera steht. Gut, solche Nebensächlichkeiten interessieren vermutlich die wenigsten, also gehen wir zu den interessanten Geschichten. Da er etwas tiefer unten, direkt über dem Bouldergebiet Magic Wood auf nur 1350m liegt, passen hier die Bedingungen etwas seltener als an den Fällen weiter talaufwärts. Im Februar 2018 gab's aber wieder einmal die Gelegenheit, vom durch erhöhten Eisengehalt gelb gefärbten Eis zu kosten und somit sollte es losgehen.

Auf geht's in den Diedrolux - auf dem Bild gut sichtbar die ersten beiden Seillängen mit der im Februar 2018 charakteristischen 'Unterbrechungsstelle' ziemlich weit oben. Die dritte Seillänge lässt sich hingegen nur erahnen und ist auf dem Bild nicht wirklich ersichtlich.
Die Tour beginnt am Campingplatz fürs Magic Wood. Genau gleich wie wenn man Bouldern geht überquert man die Brücke und dann geht's gute 100hm direkt in Falllinie hinauf zum Einstieg. Der Zeitbedarf je nach Schneeverhältnissen, Eile und Kondition wohl so 10-30 Minuten. Nach einem frühen Aufbruch waren wir als erste vor Ort und nach dem negativen Erlebnis am Thron (Bericht folgt) kam dieses Mal glücklicherweise auch den ganzen Tag über niemand mehr hintendrein. Mit den Verhältnissen trafen wir es ideal, mit einem kalten (-12 Grad bei Aufbruch am Auto) aber perfekt sonnigen Wintertag, von welchen es noch viel mehr geben sollte. Nachdem der Diedrolux nur 3 SL aufweist, wollte noch ausgeknobelt werden, wer mit dem Vorstieg beginnt. Auf den einen würden zwei Vorstiegslängen fallen, auf den anderen dafür die Cruxlänge. Das Los für den Start fiel auf mich und auf ging's:

L1, 60m, WI4: Lange und sehr schöne, anhaltende Seillänge mit etwas steilerer Stufe im letzten Drittel. Der Stand befindet sich im Aufstiegssinn rechts in den Felsen mit 2 neuen, sicheren und einem alten BH, der in einem losen Block steckt (!!!).

Ausblick vom Stand nach L1 auf die sehr schöne und derzeit genial zu kletternde L2 (WI5-). Das aufgrund von erhöhtem Eisengehalt gelbe Eis ist sehr charakteristisch für die Route und hat ihr natürlich auch den Namen gegeben. Und nicht umsonst befinden wir uns hier im Val Ferrera...
L2, 40m, WI5-: Die steilste, aber dafür kürzeste Länge mit einem senkrechten Abschnitt. Im 2018 ist das Eis sehr speziell gewachsen. Es hört an einer Stelle quasi auf und bildet einen Überhang, darunter ist jedoch auch Eis. Was sehr imposant aussieht, lässt sich jedoch dank viel Struktur mit Tritten und zahlreichen Hooks erstaunlich einfach klettern. Der Stand danach links an 2 BH.

L3, 45m, WI4: Nochmals eine sehr genussreiche Kletterei, welche mit einem Winkel (beinahe ein Eiskamin!) beginnt und danach noch einige Steilaufschwünge bereithält. Bei sehr guter Vereisung kann man diese möglicherweise auch einfacher links umgehen. Der Stand am Ausstieg an einem Baum mit Schlingen und Maillon.

Der Beginn von L3 mit dem 'Eiskamin' - Spreiztechnik statt Stemmtechnik funktioniert deutlich besser! 
Vom Ausstieg muss man zwingend Abseilen, bzw. ein Fussabstieg wäre sehr aufwändig. Dazu sind 3 Manöver nötig, welche jedoch sehr schnell über die Bühne gehen. Wir hatten wirklich von exzellenten Bedingungen profitieren können. Der Diedrolux hatte zum Zeitpunkt unserer Begehung zwar nicht allzu viel Eis. Es hatte aber doch genügend und vor allem war es von prima Qualität - schön plastisch, nie hart oder spröde, kaum schneebedeckt mit beinahe unbeschränkten Möglichkeiten für sichere Schrauben. Darüber hinaus hatten wir auch die richtige Jahreszeit und das korrekte Zeitfenster erwischt. Mitte Februar erhält der Fall am Vormittag etwas Streiflicht von der Sonne. So waren auch die an sich sehr kalten Temperaturen sehr gut auszuhalten und das Ambiente war prima. Schon vor Mittag waren wir zurück beim Parkplatz, um nach Hause zu gehen war es an diesem strahlend schönen Wintertag definitiv noch viel zu früh. Ein Folgebeitrag wird den Rest vom Tag beschreiben...

Facts

Val Ferrera - Diedrolux D+ II WI5- 3 SL, 145m - ****
Material: 2x60m-Seile (2x50m möglich, aber zusätzlicher Stand im Eis nötig), 8-10 Schrauben

Sehr lohnende Route mit anhaltender Kletterei, welche durch das gelb gefärbte Eis eine spezielle Note erhält. Sie gehört nach meinem Empfinden definitiv zu den Top 50 der Ostschweiz. Die Kletterei ist objektiv sicher, allerdings verträgt die Route nur eine einzige Seilschaft die klettert. Die Route ist nach NE exponiert, ab Februar gibt's am Vormittag etwas Streiflicht von der Sonne, vorher ist der Fall den ganzen Tag im Schatten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.