- -

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Kandersteg - Rattenpissoir (WI5+)

Soweit ich es in Erinnerung habe, hat die Outdoor-Klettersaison auf der Alpennordseite noch nie so früh geendet wie dieses Jahr. Ja, in jüngster Vergangenheit war es geradezu zur Norm geworden, dass man bis Silvester nur wenig bis gar nicht eingeschränkt war und es nur gerade im Januar jeweils eine kurze Phase gab, wo man nicht (oder höchstens unter sehr erschwerten Bedingungen) an den Fels hätte gehen können. Nicht so im November/Dezember 2017, da sind Schnee und Eis Trumpf.

Aktueller Blick auf den rechten Teil der Eisarena im Oeschiwald: v.l. Rattenpissoir, Arbonium und der obere Teil von Pingu.
Soweit wir in Erfahrung bringen konnten, herrschten in Kandersteg bereits gute Bedingungen, also war das Ziel gesetzt. Wir entschieden uns für eine gemütliche Anreise per öV, allzu grossen Andrang befürchteten wir noch nicht, so dass ein extrem früher Aufbruch nicht nötig schien. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne die SBB gemacht. Auf offener Strecke blieben wir stecken und trafen schliesslich eine ganze Stunde verspätet an der Destination ein. Nun gut, solange man das Büro und einen interessanten Gesprächspartner mit dabei hat, ist dies ja nicht allzu tragisch. Für unser Projekt, das Rattenpissoir, sollten Zeit und Tageslicht trotzdem ausreichen.

Der Blick nach unten auf die tolle erste Länge vom Rattenpissoir (WI5+).
Vor Ort zeigte sich dann, dass sowohl das Arbonium wie auch Pingu bereits beklettert wurden. Im Rattenpissoir war eine Seilschaft auf den ersten 15m am Topropen. Sie sicherte jedoch zu, das Feld zu räumen, wenn wir aufgeschirrt wären. Die Kletterei entpuppte sich als sehr interessant und die Bedingungen waren gut. Es war genügend Eis vorhanden, stellenweise war es feucht, einen massiven Duschgang musste man jedoch nicht vergegenwärtigen. Die Highlights sind sicherlich die lange, anhaltende erste Länge mit ihrem Finish an ein paar Blütenblättern und die luftige, beinahe säulenartige Passagen in L2. Oberhalb vom Band kann man die Route bei deutlich tieferen Schwierigkeiten für 2 SL fortsetzen. Dieser Abschnitt heisst eigentlich Groll. Hier waren die Bedingungen eher bescheiden. Das Eis war überschneit und oft krustig, es hatte nur wenig davon und gute Placements zum Schrauben mussten zusammengesucht werden.

Seitenblick, nebenan im Arbonium ist eine Seilschaft am Werk.
Zuletzt eine kurze Einschätzung der aktuellen Bedingungen: Rattenpissoir gut, Groll schlecht. Im Arbonium ist der Einstieg nass und röhrig (wurde jedoch geklettert), die folgenden beiden Seillängen sind überschneit und tönen dumpf-hohl, in der letzten Seillänge ist der Bachlauf noch offen (kaum kletterbar). Pingu sieht recht gut, jedoch reichlich feucht aus. White Magic on Rocks dürfte auch machbar sein. Den linken Sektor habe ich nicht gesehen, die Haizähne und Reise ins Reich der Eiszwerge sind machbar, Details zu den Bedingungen weiss ich nicht. De visu sieht's im Sektor Staubbach noch nicht nach üppig Eis aus, angeblich seien Blue Magic und Bück Dich bereits geklettert worden.

Ausblick auf die tolle L2 vom Rattenpissoir.

Facts

Kandersteg - Rattenpissoir/Groll - TD- III WI5+ - 4 SL, 180m - ***
Material: Eisschrauben, 2x50m-Seile sind auch ausreichend.

Interessante Kletterei im Oeschiwald, bei welcher v.a. die ersten beiden Seillängen über die Eisspur neben einer grossen Verschneidung sehr interessant sind. Die Ausstiegslängen über Groll bieten die logische Fortsetzung, sind deutlich einfacher und erlauben bei guten Bedingungen eine Genusskletterei. Wer im oberen Teil noch mehr Hunger auf steiles Eis hat, kann auch beliebig mit anderen Routen kombinieren, weil auf dem Band problemlos in eine andere Route gewechselt werden kann. 

Kommentare:

  1. Hoi Marcel
    Blue Magic haben wir am 21. gemacht. Insgesamt recht gute Verhältnisse aber einzelne Passagen auch sehr schwieriges Grümschelieis (4. SL) und boulderig (ab Band wenn man nicht nass werden will). Letzte SL aus Höhle (Eisstand) raus ist supersteil und an der Kante zum leichten Gelände sieht man durch das Glaseis den Bach gurgeln. Nach uns kamen die Pro's von Finderlohn rüber und fügten das Teil noch vor dem Einnachten dem Palmares hinzu. Für uns gabs Kaffee :-). Dir und deiner Familie frohe Weihnachtstage und ein erfolgreiches neues Jahr. Lg Thömel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Thömel für den aktuellen und kompetenten Bericht! Hoffen wir, dass die warmen Temperaturen dem Eis nicht zu viel anhaben und dass es schön weiterwächst. Auf den Blue Magic freue ich mich jedenfalls sehr! Ich wünsche Dir auch frohe Festtage und alles Gute fürs 2018! Lg, Marcel

      Löschen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.