- -

Donnerstag, 21. September 2017

Placche di Sant' Andrea - Fontana di Giovinezza (5b)

Zu Routen, welche unmittelbar neben (oder in) einem Wasserfall verlaufen, scheine ich eine besondere Affinität zu haben siehe (1,2,3,4). Kommt vielleicht vom Eisklettern, wer weiss!?! Jedenfalls, die hier beschriebene, im März 2017 eröffnete Route hat mich im Kletterführer sofort angesprochen. Flache Reibungskletterei in sauberem Fels in einer speziellen Umgebung wurde versprochen. Das schien mir ideal für einen Familienausflug.

Schöne, flache Reibungskletterei in L1 (5c).

Das Ambiente auf den sauber gewaschenen Platten neben dem Wasserlauf ist top! Hier in L2 (5b).
Die Route befindet sich zwischen Chiavenna und dem Lago di Mezzola, an der östlich exponierten Flanke des Tals und bildet somit auch ein ideales Ziel, falls man auf dem Vorbeiweg Richtung Süden ist. Man begibt sich nach Era und muss dann in den verwinkelten Gassen die Bergstrasse aufspüren, welche zum aufgegebenen Kloster von Sant' Andrea führt. Tipp: bei der Kirche in Era wird man fündig. Unterhalb vom Kloster in der Strassenkehre wird parkiert, die Platten sind von dort schon zu sehen. Über die mit Barriere abgesperrte Fuhre geht's kurz abwärts, über den Bach und dann bald steil den Hang hinauf (im Juli 2017 mit einer Holztafel ausgeschildert). Pfadspuren und Steinmänner waren vorhanden, über ein paar Stufen erreicht man so in 10-15 Minuten den Einstieg (zuletzt an offensichtlicher Stelle ins Bachbett abklettern, insgesamt T4). Die Route hat man dann quasi "vor der Nase", so dass wir um 11:15 Uhr losklettern konnten.

Während den "Pausen" am Stand lässt sich für die Kinder sogar ideal am Bach spielen...

Das sind bereits die letzten Meter zum Top der Route (L5, 5c).
In der ersten Seillänge gibt's zwei Varianten (beide 5c), wobei die linke sich etwas gar nahe dem Wasserlauf befand und kaum vollständig trocken zu bewältigen gewesen wäre. Aber darum gibt's ja die Variante rechts. Die Kletterei auf Reibung, der Fels ist tatsächlich vom Wasser sauber ausgewaschen. Gemütlich und interessant, dazu gut abgesichert und aufgrund der Neigung für die Kinder mehr als ideal. In der zweiten und der dritten Seillänge (beide 5b) geht's in genau demselben Stil weiter. Mal ein Aufschwung, sofort sind die Griffe da, dann wieder schöne Platten. Die vierte Seillänge (4a) quert dann in den Kessel hinein zum Bach zurück. In der fünften Seillänge kommt eine unerwartete Crux (5c, sehr gut abgesichert), wo fein angetreten werden will. Schon bald darauf erreicht man eine bequeme Terrasse, wo die Route endet.

Die Aussicht vom Top der Route auf die Piano di Chiavenna.

Das ist dann wohl der Jungbrunnen ("Fontana di Giovinezza"). Willkommene Erfrischung nach dem Klettern!
Schon um 12:30 Uhr hatten wir am Top angelangt. Im Schatten eines Baum genossen wir die tolle Aussicht übers Tal und machten uns dann an den Abstieg. Die Route wäre tiptop zum Abseilen eingerichtet, was jedoch herzlich wenig Sinn macht. Problemlos kann man in den Wald hineinqueren und erreicht dort über Pfadspuren problemlos wieder den Ausgangspunkt. Das Teilstück, wo man neben der Route absteigt, bietet sogar geringere Schwierigkeiten wie der eigentliche Zustieg. Auf dem Rückweg war's dann fast Pflicht, noch den Jungbrunnen zu benützen. Der neben der Route verlaufende Bach bietet nämlich superschöne Badegumpen, welche eine Erfrischung! Danach ging's zum Après-Climb mit Caffè und Gelati am Lido di Mezzola (schöner Sandstrand). Am späteren Nachmittag blieb dann sogar noch Zeit, um am Sasso del Drago sportklettermässig einen Angriff zu starten. Dort konnte das Onsight-Täschchen noch mit einer 7a und einer 7b gefüllt werden, so dass wir beim Nachtessen auf einen weiteren, sehr gelungenen Ferientag zurückblicken konnten.

Après-Climbing am Lago di Mezzola - schööön!

Facts

Placche di Sant'Andrea - Fontana di Giovinezza 5c (5a obl.) - 5 SL, 180m - **;xxxx
Material: 1x50m-Seil, 9 Express, Keile/Friends nicht nötig/einsetzbar

Nette Reibungskletterei über flache, vom Wasser sauber gewaschene Platten neben einem Wasserfall. Pluspunkte gibt's für die ungewöhnliche, schöne Umgebung, den kurzen Zustieg und die gute Absicherung. Die Inoxbolts stecken sehr vernünftig und der Schwierigkeit angepasst, für einen Vorstieg von jüngeren Kindern ist's jedoch ziemlich ambitioniert. Alles in allem aber doch eine ideale Anfänger- und Familientour. Es sei erwähnt, dass ich die Plattenbewertungen im grossräumigen Vergleich als ziemlich gutmütig empfand. Unten gibt's das Originaltopo, weitere Infos finden sich im prima Kletterbüchlein Chiavenna Rock Climbs, welches derzeit wohl nur in lokalen Sportgeschäften, dem Campingplatz Acquafraggia und beim Autor Guido Lisignoli erhältlich ist.

Originaltopo der Erstbegeher. Quelle: Andrea Savonitto auf facebook.com


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Ergänzungen zu diesem Blog via Kommentarfeld!
Kontakt: mdettling@bluewin.ch.